Recital

Monica Ripamonti | Couperin, Scarlatti und Bach ENTFÄLLT

Details

Beginn: September 21, 2019 17:00
Ort: Wandersleben, St. Petri Kirche
Veranstaltung: Güldener Herbst 2019
Tickets kaufen

Informationen zur Veranstaltung

Wir bedauern sehr, mitteilen zu müssen, dass das geplante Cembalo-Recital von Monica Ripamonti in Wandersleben (21. September, 17 Uhr) leider entfallen muss. Gekaufte Karten können unkompliziert erstattet werden – bitte kontaktieren Sie uns per Mail. Das Familienprogramm „Max der Spielmann“ um 14 Uhr findet wie geplant statt. Für alle entstehenden Unannehmlichkeiten entschuldigen wir uns – und hoffen, Sie dennoch bei den anderen Veranstaltungen des diesjährigen Festivals begrüßen zu dürfen.

Traditionslinien im Clavier-Werk
Musik der Familien Couperin, Scarlatti und Bach

Monica Ripamonti, Cembalo

Johann Sebastian Bach bildet im Cembalo-Recital von Monica Ripamonti das Gravitationszentrum im Spannungsfeld seiner musikalischen Vorbilder und seines Schülerkreises mit Werken von Couperin, Scarlatti und Bach. Die Familie Couperin, allesamt Tastenvirtuosen, die mit ihrer Musik in ganz Europa bekannt waren, beeinflusste die französische Musik vom 17. Jahrhundert bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts. Besonders François Couperins „Kunst des Cembalospiels“ gehört zu den Grundlagen für jeden Cembalisten. Zu hören sind Werke von Louis (1626-1661), François (der Große, 1668–1733) und Armand-Louis (1755–1826) Couperin. Auch die italienische Familie der Scarlatti gehört zu einer der bedeutendsten Komponisten-Dynastien in Europa. Alessandro (1660–1725) brachte neue Impulse in der Barockmusik durch Kompositionen wie seine neu gestalteten Ouvertüren und vierstimmigen Sonaten. Er ist vor allem durch seine geistliche Musik und mehrere Opern bekannt. Sein berühmter Sohn Domenico (1685–1757) war ein erstaunlicher Cembalovirtuose und beeinflusste enorm die Technik und den Charakter der Literatur für dieses Instrument. Allein für das Cembalo komponierte er über 550 Sonaten.

Aus der Familie Bach erklingen Werke von Johann Christoph (1642–1703, erstes Mitglied der Familie als Organist in der Eisenacher Georgenkirche) und Johann Ernst (1722–1777, der kaum bekannte „Eisenacher Bach“) und natürlich Werke seines genialen Patenonkels Johann Sebastian.

Eintritt: 15 €/10 € (erm.)

Tickets unter Tel: (03 61) 227 5 227 oder im Netz unter www.ticketshop-thueringen.de und in allen Vorverkaufsstellen.

Teilen Sie die Veranstaltung