Festivalprogramm

MUSIK.LIAISON

Seit 1999 findet jährlich der GÜLDENER HERBST – Festival Alter Musik Thüringen mit einem jeweils eigenen Motto statt. Schwerpunkte des Festivals bilden seit Anbeginn Ausgrabungen und Wiederentdeckungen, die unter großem Einsatz assoziierter Musikwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler erschlossen und ediert werden. Der GÜLDENE HERBST bringt in Vergessenheit geratene, teils überwältigend schöne Musik aus thüringischen Archiven an authentischen Orten zum Erklingen. Zu den Highlights der vergangenen Jahre gehören u. a. Opern aus der berühmten Anton-Ulrich-Notensammlung in Meiningen, Kirchenkantaten von Philipp Heinrich Erlebach und Georg Gebel d. J. aus Rudolstadt oder italienische Arien aus Sondershäuser Beständen.

Aber auch bekannte Werke der deutschen und internationalen Barockmusik sind zu hören. Dabei ist das Spektrum des GÜLDENEN HERBSTES bewusst weit gefasst und lässt so Rückgriffe auf die Musik der Renaissance und Vorgriffe auf die Zeit der Klassik zu. Internationale Interpreten und Nachwuchskünstler der historisch informierten Aufführungspraxis finden beim GÜLDENEN HERBST ihr Podium. Zu ihnen gehören namhafte Künstler und Ensembles wie Peter Kopp und das Vocalconcert Dresden, Wolfgang Katschner und seine lautten compagney, Ludger Rémy und Les Amis de Philippe, Marion Fermé, Maria Jonas, Hermann Max oder auch die Schwarzburgische Harmonie.

Zum ersten Mal in seiner Geschichte residiert das Festival GÜLDENER HERBST für die Dauer eines langen Wochenendes an einem einzigen Ort. Diesen neuen Reigen eröffnet 2020 die Stadt Gotha. Unter dem Motto MUSIK.LIAISON wird die malerische Residenzstadt vom 2. bis 4. Oktober 2020 zur Bühne des Festivals. Das Motto steht hierbei in enger Verbindung mit dem Musikrepertoire des Barock. Dabei reicht das Spannungsfeld von der Musikalisierung von Emotionen bis zur Inszenierung von Liebe als Mittel zur Herrschaft – eng verbunden mit bestimmten Sitten, dem Umgang mit Gefühlen, Machtspielen, Hoffnung und Enttäuschung. Ebenso verweist “Liaison” in einem breiteren Verständnis auf die (dynastischen) Verbindungen und auf die geographischen wie kulturellen Zwischenräume. Gerade das kulturelle “Dazwischen” war für den Kunstgeschmack der Ernestiner am Gothaer Hof signifikant, pflegten sie doch Beziehungen nach England und warfen stets ein scharfes Auge auf den Pariser Hof. Diese Verbindungen und Interessen spiegeln die Kunstförderung und -sammlung der Herzöge zu jener Zeit wider. Ganz abgesehen vom heute noch vorhandenen materiellen Erbe in der Forschungsbibliothek Gotha. Hiervon zeugen etwa der Briefwechsel von Luise Dorothea von Sachsen-Meiningen mit Voltaire oder die Bücher in der privaten Bibliothek von Schloss Friedrichswerth ebenso wie die in ihren Anfängen auf das 17. Jahrhundert zurückgehende Sammlung an orientalischen Handschriften.

Wir laden Sie ein, dieses Wochenende über den Feiertag des 3. Oktobers im schönsten Sinne mit uns in Gotha zu feiern. Unsere Wochenend- und Festivalpässe bieten nicht nur den großen Vorteil, kein Konzert verpassen zu müssen – Sie haben mit diesen Pässen sogar die Möglichkeit, im Anschluss an die Konzerte mit den Künstlern ins Gespräch zu kommen. Für Gäste mit längerer Anfahrt bietet Gotha vielfältige Übernachtungsmöglichkeiten. Die Mitglieder der Academia Musicalis Thuringiae e.V. und das Festivalteam freuen sich auf eine vielfältige und interessierte Festivalgemeinschaft, auf altbekannte und ganz neue Gesichter in Gotha 2020!

Tickets für alle Veranstaltungen sind im Online-Shop, an der Abendkasse (1 h vor Konzertbeginn) sowie an den einschlägigen Vorverkaufsstellen erhältlich.